Montag, 21. Jänner 2019 Wenn der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.
RCE Graz-Styria Newsletter 12/17

Sehr geehrte LeserInnen,

das RCE Graz-Styria kann auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurückblicken, das mit der 10-Jahresfeier im Mai seinen Höhepunkt fand. Im letzten Newsletter dieses Jahres möchten wir über zwei Aktivitäten berichten, die uns nach Berlin und Helsinki führten und uns über den Tellerrand blicken ließen. Sowohl im SmarterLabs-Projekt als auch in der täglichen Arbeit für Bildung für nachhaltige Entwicklung ist uns der Austausch mit anderen AkteurInnen ein besonderes Anliegen. In diesem Sinne freuen wir uns, auch in Zukunft unsere Ideen mit Ihnen teilen zu dürfen. Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und eine besinnliche Weihnachtszeit!  

Herzliche Grüße
Das Team des RCE Graz-Styria



In Kleingruppen erarbeiteten die WorkshopteilnehmerInnen Methoden, wie Kompetenzen für nachhaltiges Unternehmertum an Unversitäten gefördert werden können (Foto: @ RCE Graz-Styria)

Blick über den Tellerrand: BNE-Agendakongress in Berlin

Beim zweiten Agendakongress "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" (BNE) von 27. bis zum 28. November trafen sich über 500 TeilnehmerInnen in Berlin. Für das RCE Graz-Styria mit dabei waren Mag. Mario Diethart und Mag.a Julia Wlasak, die bei der Veranstaltung einen guten Überblick über die breite Zahl an Initiativen und AkteurInnen der Bildungslandschaft vor allem in Deutschland gewinnen konnten und selbst einen Workshop leiteten.

Drei Vorträge am ersten Tag beleuchteten, wie Politik und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten können, um Bildungsstrukturen und -institutionen nachhaltig umzugestalten. Dabei ging es unter anderem darum, wie Studierendeninitiativen ihre Hochschule transformieren und warum Klein(st)unternehmen wirkungsvolle Multiplikatoren für BNE sind. 29 Lernorte, 28 Netzwerke und 6 Kommunen wurden für ihren Beitrag zur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms in Deutschland ausgezeichnet. Ebenso bunt wie die ausgezeichneten Projekte waren die Themen der Workshops. Der Grazer Beitrag stellte die TeilnehmerInnen vor die Frage, welche Kompetenzen für nachhaltiges Unternehmertum notwendig sind und wie diese an Hochschulen gefördert werden können.

Der zweite Tag stand im Zeichen der Jugend: Die Bühne gehörte den Beteiligten der BNE-Jugendkonferenz youcoN und des BNE-Jugendforums youpaN. Sie stellten stimmgewaltig und lebendig vor, welchen Stellenwert BNE in ihrem Alltag und für ihren weiteren Werdegang hat und wie sie sich in die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE in den nächsten Jahren einbringen werden.



Im "Smart Kalasatama Living Lab" konnten die ProjektmitarbeiterInnen zahlreiche Experimente besichtigen (Foto: @ RCE Graz-Styria)

SmarterLabs: Austausch in Helsinki

Das EU-Projekt SmarterLabs entwickelt innovative Lösungen für typische Herausforderungen in Living Labs. In den vier Partnerstädten Bellinzona, Brüssel, Graz und Maastricht arbeiten VertreterInnen der Stadtverwaltungen und PraktikerInnen eng mit den Universitäten zusammen. Um den geografischen Fokus zu erweitern, wurde Ende Oktober der erste von drei "Disseminierungsworkshops" in Helsinki durchgeführt.

Wichtige Grundlage für dieses dreitägige Treffen war eine „Retrospektive Analyse von urbanen Governance-Methoden“, dem aktuellsten Arbeitsergebnis des SmarterLabs-Projekts. In diesem Dokument wurden auf der Grundlage früherer Mobilitätsprojekte in den vier Partnerstädten Herausforderungen und Risiken in Living Labs identifiziert (Skalierung/Upscaling und soziale Inklusion). Mit dem Wissen über diese Herausforderungen und mögliche Lösungen trafen sich die ProjektmitarbeiterInnen mit PraktikerInnen in Helsinki, um sich über ihre jeweiligen Erfahrungen auszutauschen. Die TeilnehmerInnen besichtigten das „Smart Kalasatama Living Lab“, wo zahlreiche Experimente zu Elektromobilität, aber auch einer Müllpipeline oder einer Pflanzenwand stattfinden.

Am zweiten und dritten Tag stieß die Präsidentin des „European Network of Living Labs“ (ENoLL), Tuija Hirvikoski, zur Gruppe, die als externe Beraterin im Projekt wertvolles Feedback zum bisherigen Projektfortschritt gab. Sie zeigte Ideen auf, wie man die Projektergebnisse so nützlich wie möglich für unterschiedliche Living Labs-AkteurInnen (PraktikerInnen, öffentliche Institutionen und BürgerInnen) gestalten könnte.

Das Treffen in Helsinki war der erste von drei Disseminierungsworkshops – Istanbul (Türkei) und Santander (Spanien) folgen im Jahr 2018. Bis dahin wird sich das SmarterLabs-Projekt auf die anwendungsbezogene Forschung in den aktuellen Living Labs der vier Partnerstädte konzentrieren.


Veranstaltungen

"Sustainable Development in Historical Perspective"
Vortrag von Prof. Dr. Verena Winiwarter
Di, 12.12.2017, 12:30
Merangasse 18, 1. Stock (Bibliotheksraum), 8010 Graz
Information

"Der Ökotourismus als Instrument des Naturschutzes im mexikanischen Biosphärenreservat Los Tuxtlas"
Vortrag von Mag. Christoph Neger
Do, 11.01.2018, 18:00
HS 11.03, Inst. für Geographie und Raumforschung, Heinrichstraße 36, 8010 Graz
Information

"Stadtentwicklungspolitik zwischen Wunsch und Wirklichkeit"
Vortrag von DI Dr. Johannes Suitner
Do, 18.01.2018, 18:00
HS 11.03, Inst. für Geographie und Raumforschung, Heinrichstraße 36, 8010 Graz
Information

Graz International Summer School Seggau 2018:
„Meditating and Mediating Change: State – Society – Religion“
01.07.2018 - 14.07.2018
Schloss Seggau, Leibnitz
Information