Donnerstag, 21. März 2019 Wenn der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.
RCE Graz-Styria Newsletter 03/15

 

Sehr geehrte LeserInnen,

 

im aktuellen Newsletter haben wir folgende Beiträge, Veröffentlichungen und Veranstaltungstipps für Sie zusammengestellt.

 

Wir wünschen Ihnen frohe Ostern!

 

Herzliche Grüße

 

Das Team des RCE Graz-Styria

 


Die österreichischen VertreterInnen des OPEDUCA Projektes am Berg der Kreuze in der Nähe von Siauliai, Litauen
v.l.n.r. Filippina Risopoulos (RCE Graz-Styria), Anna Körbisch und Evelyn Geier (Stiftsgymnasium Admont) und Martin Möderl (Musikgymnasium Dreihackengasse)
Copyright: RCE Graz-Styria
Die österreichischen VertreterInnen des OPEDUCA Projektes am Berg der Kreuze in der Nähe von Siauliai, Litauen v.l.n.r. Filippina Risopoulos (RCE Graz-Styria), Anna Körbisch und Evelyn Geier (Stiftsgymnasium Admont) und Martin Möderl (Musikgymnasium Dreihackengasse) Copyright: RCE Graz-Styria

OPEDUCA Partnertreffen in Litauen

Von 16. bis 19. März 2015 fand das dritte Partner-Meeting des Projektes OPEDUCA in Siauliai, Litauen statt. VertreterInnen aller sieben Partnerländer waren anwesend um die Aktivitäten seit dem zweiten Partner-Meeting in Zalau, Rumänien, im Juni 2014 sowie den weiteren Verlauf des Projektes zu besprechen. Dabei wurde den in den Schulen erarbeiteten Businessplänen und deren potentiellen Umsetzungsmöglichkeiten besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Weiterführende Aktivitäten sind ein Workshop pro Partnerland mit allen Projektbeteiligten, eine gemeinsame Publikation in Form eines Handbuchs und ein viertes und letztes Partner-Meeting im Rahmen einer internationalen Konferenz in den Niederlanden Ende dieses Jahres.

Am 6. Mai 2015 veranstaltet das RCE Graz-Styria gemeinsam mit Studierenden der Universität Graz und den Partnerschulen ein "Welt-Dinner", zu dem auch externe Personen eingeladen werden. Diese kreative Veranstaltung soll die großen Unterschiede zwischen Arm und Reich auf der Welt verdeutlichen und auf einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln hinweisen.

Die Lehrenden des Stiftsgymnasium Admont, des Gymnasium und Musikgymnasium Dreihackengasse sowie die Vertreterin des RCE Graz-Styria, die OPEDUCA-Österreich in Siauliai repräsentierten, bedanken sich für das äußerst engagierte Programm sowie die Organisation und Gastfreundlichkeit der litauischen KollegInnen in Siauliai.


Das Urb@Exp-Projektteam des RCE Graz-Styria traf sich mit StädtepartnerInnen und WissenschafterInnen aus Malmö, Lund, Graz, Leoben, Maastricht und Antwerpen an der Universität Malmö um urban labs als neue Formen von urban governance zu erforschen und zu erproben.
Das Urb@Exp-Projektteam des RCE Graz-Styria traf sich mit StädtepartnerInnen und WissenschafterInnen aus Malmö, Lund, Graz, Leoben, Maastricht und Antwerpen an der Universität Malmö um urban labs als neue Formen von urban governance zu erforschen und zu erproben Copyright: RCE Graz-Styria

Nachhaltige Stadtentwicklung erproben und erforschen: Urb@Exp Projekttreffen in Malmö

Im Rahmen des transdisziplinären Forschungsprojekts "URB@Exp - Towards new forms of urban governance and city development: learning from urban Experiments with Living Labs & City Labs" fand vom 11. bis 13. März in Malmö das zweite Projekttreffen statt. Ziel war neben Wissensaustausch und gemeinsamen Lernen die Abstimmung und Weiterentwicklung der gemeinsamen Forschungsagenda, um mehr über die unterschiedlichen Rollen, Funktionen und Potentiale von urban labs hinsichtlich nachhaltiger Stadtentwicklung zu erfahren. Der erste Tag stand dabei im Zeichen des Erfahrungsaustausches zwischen den beteiligten StädtepartnerInnen Graz, Leoben, Malmö, Maastricht und Antwerpen. Das Tagesprogramm umfasste die Besichtigung des städtischen Wohngebiets Lindängen, in dem der Bauträger Trianon als Partner der Innovationsplattform Malmö SydOst neue Konzepte für soziales Wohnen entwickelt. Im Zuge einer Besichtigung des Malmö Living Lab STPLN, (bestehend aus u.a. Gemeinschaftsbüro, Fahrradküche, Nähwerkstatt, etc.) führten die TeilnehmerInnen mit Stakeholdern vor Ort intensive Diskussionen über die gegenwärtigen Herausforderungen und Potenziale der fünf StädtepartnerInnen in Hinsicht auf die URB@Exp-Forschungsfragen. Am zweiten und dritten Tag des Projekttreffens widmeten sich insbesondere die akademischen ProjektpartnerInnen, dem auch das RCE Graz-Styria angehört, den bisherigen Ergebnissen aus den einzelnen Arbeitspaketen und erarbeiteten in interaktiv gestalteten Workshops Strategien zur weiteren Vorgehensweise.


Die Projektpartner beim ConSus Management Meeting in Limerick, Irland
Die Projektpartner beim ConSus Management Meeting in Limerick, Irland Copyright: RCE Graz-Styria

ConSus Management Meeting in Limerick, Irland

Auf dem Campus der University of Limerick trafen sich die VertreterInnen der 13 Partnerinstitutionen vom 24.-27. Februar 2015 zum zweiten Management Meeting des EU-Projekts ConSus.

Das vom RCE Graz-Styria koordinierte Projekt geht nun in seine entscheidende Phase: Mehr als 80 Lehrmaterialien zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Albanien und Kosovo werden derzeit entwickelt. Diese sollen ab Ende dieses Jahres auf einer eigens entwickelten Internet-Plattform frei verfügbar sein. Ab Mai beginnen zusätzlich sechs viertägige Trainings für Lehrende der neun Partnerinstitutionen aus beiden Ländern. Das erste wird Anfang Mai in Lüneburg stattfinden, das zweite vom 7.-10. Juli 2015 am Institut für Geographie und Raumforschung der Universität Graz.

Beim Management Meeting in Limerick wurden dazu organisatorische Fragen besprochen. Zentrales Thema dieses Meetings war jedoch die Vorstellung und Diskussion der ersten Lehrmaterial-Entwürfe sowie kreativer Lehrmethoden. Letztere wurden zur methodischen Unterstützung der Lehrmaterialien von den ConSus-Partnern aus den EU-Staaten (Universität Limerick, Leuphana Universität Lüneburg, BOKU Wien und Universität Graz) beschrieben.


RCE Graz-Styria Facebook-Seite als Beispiel für erfolgreiche Nachhaltigkeitskommunikation
RCE Graz-Styria Facebook-Seite als Beispiel für erfolgreiche Nachhaltigkeitskommunikation Copyright: RCE Graz-Styria

Nachhaltigkeit erfolgreich kommunizieren

Das vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft geförderte Projekt "Nachhaltigkeitskommunikation in Neuen Medien" widmete sich ein Jahr lang der Erforschung von erfolgreicher Nachhaltigkeitskommunikation in Neuen Medien. Dabei standen zwei Herausforderungen im Mittelpunkt. Einerseits die Schwierigkeit der Vermittlung des komplexen Konzeptes des Themas Nachhaltigkeit und andererseits das große Informationsangebot im Internet und damit einhergehend die Schwierigkeit Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Aufbauend auf einem Theorierahmen zu den Themen Kommunikation und Nachhaltigkeit wurden verschiedene Nachhaltigkeitsinstitutionen untersucht. Mittels einer Inhaltsanalyse wurde die Nachhaltigkeitskommunikation zwischen Websites und Facebook-Seiten verglichen. Ergebnis sind Empfehlungen für die Kommunikation der Nachhaltigkeit in den genannten Neuen Medien. Um das Thema Nachhaltigkeit erfolgreich zu kommunizieren empfehlen sich insbesondere ein emotionaler und alltagsnaher Zugang zur Nachhaltigkeit, Authentizität und eine einheitliche Kommunikationsstrategie. Aufmerksamkeit wird durch die Kombination aus Text und Bild erzeugt oder durch Unterhaltung. Wichtig erscheint die Nutzung verschiedener Medien.


Brain Gain statt Brain Drain im Murtal

Das von der FFG geförderte Projekt (Budget: 5.000 Euro) hat zum Ziel Gestaltungspotenziale von Unternehmen zu analysieren. Insbesondere betrifft das die strategische Attraktivierung ländlicher Regionen für hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Das Hauptproblem für die ansässigen Unternehmen im Murtal ist die Abwanderung der jungen Generation. Es wird prognostiziert, dass die erwerbstätige Bevölkerung bis 2030 um 17% schrumpfen wird. Damit sehen sich Unternehmen in Zukunft einem Arbeitskräftemangel ausgesetzt, den sie nicht ohne Zusatzkosten lösen können. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, ist ein aktives Handeln von Seiten der Unternehmen notwendig.

In Kooperation mit der Regionalentwicklerin Mag.a Christine Bärnthaler/Judenburg werden Unternehmensaktivitäten hinsichtlich ihrer Bedeutung und Wirksamkeit zur Standortattraktivierung für Hochqualifizierte analysiert. Gleichzeitig soll damit ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer strategischen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, öffentlichen Institutionen und gesellschaftlichen AkteurInnen in der Region Obersteiermark West geschaffen werden.

An diesem Projekt sind am RCE Graz-Styria insbesondere O. Univ.-Prof. Dr. Friedrich M. Zimmermann, Jonas Meyer, MSc und Finn Laurien, BSc beteiligt.



Plakat "Biologisch-Dynamische Initiativen im Spannungsfeld der Globalisierung am Beispiel ausgewählter Agrarprojekte in Afrika" Copyright: RCE Graz-Styria

Biologisch-Dynamische Initiativen im Spannungsfeld der Globalisierung am Beispiel ausgewählter Agrarprojekte in Afrika

Einladung zum Vortrag von Dipl. Ing. Agr. Klaus Merckens über "Biologisch-Dynamische Initiativen im Spannungsfeld der Globalisierung am Beispiel ausgewählter Agrarprojekte in Afrika"

Der Vortrag zeigt auf, dass die biologisch-dynamische Methode durch ihren Ansatz, die Zusammenhänge des Lebendigen zu verstehen, zu gestalten und zu fördern, eine Alternative zu der heute weitgehend üblichen Agrarwirtschaft ist. Es werden ausgehend von SEKEM (der mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichneten ägyptischen Entwicklungsinitiative) konkrete Projekte in Guinea Bissau, Kongo und Südafrika vorgestellt.

Dienstag, 28. April 2015, 11:30 bis 13:30 Uhr
HS 11.03, Heinrichstraße 36/EG, 8010 Graz

Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesung "Theorien, Methoden und Konzepte der Nachhaltigkeit - eine integrative Sichtweise" von O. Univ.-Prof. Dr. Friedrich M. Zimmermann statt.

Im Anschluss an den Vortrag findet ein kleines Konzert des interkulturellen Chors Superar-Steiermark statt. Außerdem besteht die Möglichkeit sich im Rahmen eines kleinen Buffets mit dem Vortragenden auszutauschen.

Hier finden Sie die Einladung zum Download


Veranstaltungen und Veröffentlichungen

 

Veröffentlichungen

 

Okayama Decleration on RCEs and ESD beyond 2014 - Deklaration von Okayama über die Nachfolge zur "Bildungsdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung" nach 2014

Aichi-Nagoya Declaration on Education for Sustainable Development

UNESCO Roadmap for Implementing the Global Action Programme on Education for Sustainable Development

University Educators for Sustainable Development Newsletter März 2015

 

Veranstaltungen

 

3rd World Sustainable Development Teach-In Day
Mi., 25.03.2015
online Veranstaltung
Information und Anmeldung

 

Wirtschaft für alle - ohne Demokratie?
Impulsreferat und Diskussion
Mi., 25.03.2015, 19:00h
Europasaal der Wirtschaftskammer Steiermark
Körblergasse 111-113, 8010 Gra
Information und Anmeldung

 

 

Die Alpen im Klimawandel - Veränderungen und Herausforderungen
Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schöner
Geographisches Kolloquium
Do., 26.03.2015, 18:00 Uhr
HS 11.03, Insitut für Geographie und Raumforschung
Karl-Franzens-Universität Graz
Heinrichstraße 36,8010 Graz
Information

 

 

 

Reuse, Reduce, Recycle
Vortrag von Berthold Schleich, ARGE Abfallvermeidung
Mo., 20.04.2015, 18:00 Uhr
HS 11.03, Insitut für Geographie und Raumforschung
Karl-Franzens-Universität Graz
Heinrichstraße 36, 8010 Graz
Information

 

 

 

Biologisch-dynamische Initiativen im Spannungsfeld der Globalisierung am Beispiel ausgewählter Agrarprojekte in Afrika
Vortrag von Dipl. Ing. Agr. Klaus Merckens
Di., 28.04.2015, 11:30-13:30
HS 11.03, Insitut für Geographie und Raumforschung
Karl-Franzens-Universität Graz
Heinrichstraße 36, 8010 Graz
Information

 

Regional Studies Association Annual Conference 2015 Global Growth Agendas
Konferenz
24.05.2015-27.05.2015
Università Cattolica del Sacro Cuore, Piacenza, Italy
Information und Anmeldung